Hoch hinaus – Hamburger Highlights Teil I

Michel

Wie bereits hier in meinem Reiseblog angekündigt, ging es für mich in diesem Sommer in eine meiner Lieblingsregionen, in den Norden Deutschlands.

Ich startete meine Reise in Kiel. Die Kieler Förde lockt zu allererst viele Schiffsreisende. Der Blick auf die Seeriesen, die nach Schweden, Norwegen oder in andere Länder in See stechen, ist faszinierend. Ein Spaziergang entlang der Förde oder aber der Besuch des Marinedenkmals Laboe ist sehr lohnenswert.

Weiter ging es für mich nach Hamburg.

In der letzten Woche berichtete ich über meine Übernachtung im Hamburger Designhotel east. Eine Unterkunft wie das east trägt natürlich dazu bei, mit guten Eindrücken eine Stadt in Erinnerung zu behalten. Genauso wie Gaumenfreuden und Erlebnisse, die für mich zu einer guten Sightseeing-Tour dazugehören.

Eines der Wahrzeichen Hamburgs ist die St. Michaelis Kirche, liebevoll der „Michel“ genannt. Von der Plattform in 80 m Höhe hat man einen herrlichen Blick auf Hamburg. So kann man sich einen Überblick über die Stadt verschaffen. Hinzu kommt, dass man von hier aus auf den neuen Magneten Hamburgs blicken kann – auf das architektonische Highlight der Hafen City: die Elbphilharmonie.

Unweit des Michels fühle ich mich um Jahrhunderte zurückversetzt. Ich befinde mich bei den Krameramtswohnungen. Hierdurch führt eine schmale Gasse mit wenigen kleinen, in alten Fachwerkhäusern sich befindenden Läden. Eine urige sehenswerte Besonderheit. Kennen Sie das winzige Viertel?

Auf die architektonischen Highlights der Hafen City gehe ich in meinem nächsten Blogbeitrag ein.

Schreibe einen Kommentar

*